Wachaumarathon 2012

Am 16.9. ging der Wachaumarathon bei besten Bedingungen über die Bühne. Vielleicht werden mich die Teilnehmer korrigieren, denn durch die direkte Sonneneinstrahlung könnte es für die Läufer schon zu warm geworden sein.

Die Ergebnisse der LCU Starter:

Marathon:
Andreas Mayr wurde 21. in der M40 in 3:14:51
Peter Denk wurde 60. in der M40 in 3:33:14

Halbmarathon:
Roland Kürzel wurde 401. in der M40 in 1:46:38

Viertelmarathon:
Dominik Hagl wurde 3. in der M65 in 53:25

Nordic Walking Halbmarathon:
Andrea Kürzel wurde 56. Frau in 3:09:56

Wir gratulieren allen Finishern!

Keep on running!

Und hier folgt ein Bericht von Andrea Kürzel:

Mein 4. Nordic-Walking-Halbmarathon in der Wachau

Heute muß es passieren: ich will eine neue Bestzeit aufstellen.
Das sagt sich so leicht. Aber ich habe heuer schon so gute Leistungen gebracht (Rennsteig, Mozart 100, Dirndltal extrem, Pielachtaler Erlebnislauf), daß ich auch in meiner Lieblingsdisziplin noch einen drauf setzten wollte.  Die Zeit war mir eigentlich egal. Meine bisherige Bestzeit war 3:15 irgendwas, also würden schon 3:15:00 zu einer neuen Bestzeit reichen.

In der Früh noch beste Bedingungen, ziemlich kühl, bewölkt – optimal! Punkt 10:00 zum Start reißt die Wolkendecke auf und die Sonne lacht uns ins Gesicht (toll, denn ich hab meine Sonnenbrillen vergessen!).  Alles wurscht, einfach losstarten und schauen, was geht.

Ich war sehr gut unterwegs, hab gute Kilometerzeiten hingelegt und alles gegeben.  Bei der Labstelle in Weißenkirchen stand unsere Präsidentin und hat mich ganz toll angefeuert. Das hat mich so was von motiviert und ich hab noch einen Zahn zugelegt.  Es wurde immer heißer und heißer und ich würde immer müder und müder.  Auf den letzten Kilometern in Krems hatte ich noch meine Zweifel, ob ich es schaffen werde, aber bald bestand kein Zweifel mehr: Ich kann eine neue Bestzeit aufstellen. Und was für eine: 3 Stunden 9 Minuten und 56 Sekunden – Juhuhuhuhuhuhuhhhuuuu!!!!

Ich hab diesmal wirklich alles gegeben und mich voll verausgabt. Ich konnte im Ziel kaum noch stehen, mir taten die Wadeln weh, die Schienbeine, die Oberschenkel, die linke Schulter – und ich war überüberüberglücklich und völlig zufrieden mit mir. Ich hab mit vielem gerechnet, aber nicht damit, daß ich meine Bestzeit um fast 6 Minuten unterbieten kann!!!

Meinen herzlichen Glückwunsch noch an den Peter Denk für seine tolle Leistung beim Marathon und natürlich an den Mayr Andi, der trotz seiner Probleme mit der Achillessehne gefinisht hat.

Ganz liebe Grüße an Alle
Andrea