Mann, was hatten wir die Hosen voll!

Laufbericht München-Marathon aus der Sicht von Stefan Marouschek

L1090695

Aber frei nach Felix Baumgartner: „Helden tragen keine Windelhosen“ standen wir da mit unseren Ängsten und Unsicherheiten (siehe Laufbericht Markus) im Startkanal des München Marathons und fühlten uns geborgen in einer wohligen Wärme die uns umgab, ausgestrahlt von den zig-tausend eng aneinander gepressten Leibern, trotz geschätzter knackiger 8°C in der „Außenwelt“. Es war wie damals im Mutterleib, ich erinnre mich genau- und auch wie damals hätt ich nix dagegen gehabt, diese Realitätsverweigerung noch länger zu genießen.
Ich bin auf Kampfgewicht, top trainiert, top massiert (Danke „Grilli“- Christian Wallisch!), top regeneriert, top motiviert & mental aufgebaut (Danke Family inkl. Iron-Bruada, Herbert Bauer, Grilli!)- und trotzdem die Hosen gestrichen voll. Warum? Die Formel ist einfach und lautet wie folgt: Infekt o.ä. = hoher Puls = Wadenkrämpfe = Schmerzeskalation, früher oder später. Besser später.
Die Böllerschüsse leiten aber die Geburt jäh ein und in weniger als 10s sind wir auch schon über der Startmatte. Es gilt. Angst reduziert sich zu „part of the game“, meine Macke zur ständigen Selbstkontrolle übernimmt das Kommando und lässt mich ein unglaublich kalkuliertes Rennen laufen. In einer Art Endlosschleife laufen nun die Kontrollmechanismen wie folgt ab:
Laufgefühl- passt. Körperspannung- passt. Pace laut Garmin (ca. 4min07s)- passt. Durchgangszeit je 5km Taferln (Ist- pace ca. 4min10s)- passt. Puls (ca. 155bpm)- passt nicht, aber unterhalb einer magischen Obergrenze. Weiter kontrollieren. Steigung voraus- Tempo rausnehmen. Puls kontrollieren. Passt. Gefälle voraus- Ich will den 3er in der pace Anzeige sehen- passt. Puls kontrollieren- Passt. Und wieder: Laufgefühl….. Körperspannung…. pace…. Puls….. Freaky, gell? Aber so zieht es mich wie in einem Gran Turismo Video- game auf einer imaginären Linie durch den wunderschönen Kurs, gesäumt von zig-tausenden gut gelaunten Bayern, die es immer wieder schaffen, mir durch ihre Begeisterungsfähigkeit ein Lächeln ins Gesicht zu jubeln. Geil.
Halbmarathondistanz (Kleinhirn an Maschinenraum: Noch frisch? Ja- passt) und weiter bis zu km27, jener oft durchlaufenen Grenze wo sich sonst meine Freunde, die Wadenkrämpfe durch zartes Zupfen bemerkbar machen um mich irgendwann dann aus den Patschn zu hauen. Die Altstadt von München- sensationell! Der Mann mit dem Hammer bleibt oben im Rathausturm und spielt uns eine Melodie auf einem Glockenspiel die vor ein paar hundert Jahren in den deutschen Charts sicher ganz vorne war.
Weiter geht’s und wie sich dann bei km34 später als sonst meine Waden melden bin ich schon vorsichtig optimistisch dass ich die hart antrainierte Sub3 auch tatsächlich ins Ziel bringen könnte. Die Krämpfe werden mehr, die Motivation bleibt, selbst Tempo verschärfen versuch ich noch ein paarmal, muss aber akzeptieren dass ich im gewohnten Laufrythmus die immer heftiger werdenden „Flashes“ am besten kontrollieren kann. Zwischendurch ein paar Gehschritte- Muskulatur dehnen- weiterlaufen. Pace- Wow!- passt. Puls- egal. Laufgefühl- passt. Fußaufsatz- Korrektur, Umstellen auf Ferse abrollen, Passt. usw.
Dann das Olympiagelände. Die letzten 1,5 km durch ein Spalier von Leuten die sich mit dir freuen. Der Tunnel ins Stadion. Finster außer ein paar gut gemeinten Discoeffekten. Dann Licht! Fuck! Ich bin im Olympiastadion! Wahnsinn! Und wieder: Stimmung, Jubel, Musik! Einmal noch checkt der Control Freak in mir alles durch, sieht dass die Digitalanzeige gegenüber noch eine Zeit unter 2h57min zulässt und ich geb nochmals Stoff.
Der Rest ist aktenkundig. 2h56min46s. Yes. Sogar Negativsplit, wenn auch nur um 4s.
Platz 234 von knapp 8000 Startern (Es wurden deutsche Meisterschaften gelaufen, da waren schon ein paar schnelle Klaus- Rüdigers dabei).
Platz 37 in der AK M45. Aus dieser Alters-/ Wahnsinnigenklasse verabschiede ich mich nun auch mit einer tiefen Verbeugung und gelobe Besserung 2014 in der AK M50. Ich meine noch besser werden halt. Weil ich hab da von einem sagenumwobenen „LCU- Ranking“ gehört……….:-)

LG
Euer Stefan
@Markus: Sensationell, freu mich schon wenn du mich demnächst mit einem Lächeln im Ziel empfangen wirst.